Zum Inhalt springen

Citizen Science

Unser Verständnis von Citizen Science

Als Ausgangsdefinition definieren Mäkipää et al. (2020) Citizen Science wie folgt: “Citizen Science bezieht sich auf Partnerschaften zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit in ihrem täglichen Leben in der wissenschaftlichen Forschung”. Diese sehr weit gefasste Definition definiert lediglich die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit. Eine umfassendere Definition (für Citizen Science im Bereich der Informationssysteme) wird von Levy & Germonprez (2017) gegeben: “Citizen Science […] ist eine Partnerschaft zwischen […] Forschern und Menschen in ihrem täglichen Leben. Bürgerwissenschaftliche Projekte […] umfassen a) […] Phänomene, die sowohl für Bürger als auch für Wissenschaftler von Interesse sind, b) die Beteiligung von Bürgern an der Sammlung, Zusammenarbeit oder Mitgestaltung wissenschaftlicher Arbeiten zum Zwecke der wissenschaftlichen Bildung und einer besser informierten Öffentlichkeit und c) Bürger, die selbst nicht direkt Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen sind”. Diese Definition beinhaltet einen der wichtigsten Aspekte bei der Definition von Citizen Science: den Zweck der öffentlichen Beteiligung. Citizen Science hat verschiedene Ziele. Durch die Durchführung von Citizen-Science-Projekten ist es möglich, die wissenschaftliche Kompetenz der Teilnehmer zu verbessern, die Bürger in wissenschaftliche Prozesse einzubinden und “eine besser informierte Bürgerschaft über Wissenschaft und Technologie im Alltag der Bürger zu schaffen” (Levy & Germonprez, 2017, S.23). Durch Citizen Science kann man Erkenntnisse über “menschliches Verhalten in neuen IS-Kontexten” gewinnen (Levy & Germonprez, 2017, S. 31). Bürgerwissenschaftliche Projekte können das Verständnis für die Mechanismen der Wissenschaft stärken (Nistor et al., 2019, S. 11). Grundsätzlich kann der Zweck wie folgt gesehen werden

  • Bildung und Lernen: Menschen werden einbezogen, um etwas über Wissenschaft und wissenschaftliche Prozesse zu lernen
  • Sensibilisierung und Verständnis: Die Menschen werden einbezogen, um sich über laufende Forschungsprojekte zu informieren. Hier konzentriert sich die Beteiligung auf die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse.
  • Kapazitäten: In vielen Fällen werden die Menschen einbezogen, um Daten für wissenschaftliche Projekte zu sammeln, ähnlich wie bei crowd-basierten Ansätzen. Durch die Einbeziehung eines breiten Spektrums von Menschen werden die Forschungskapazitäten und die Menge der gesammelten Daten erhöht.

In unserem Kontext konzentrieren wir uns auf die pädagogische Sichtweise von CS, da unsere Hauptzielgruppe Lehrkräfte und Schüler an weiterführenden Schulen und die Gemeinschaft um diese herum sind. Eitzel et al. (2017) diskutieren auch die verschiedenen Rollen der an CS beteiligten Akteure. Bonney et al. (2009) schlagen vor, dass es verschiedene Ebenen der Beteiligung von Bürgerwissenschaftlern gibt. Ein bürgerwissenschaftliches Projekt kann sein:

  • Beitragend (contributory)

“Wenn ein Projekt beitragend ist, helfen die Bürgerinnen und Bürger in erster Linie bei der Sammlung und Analyse von Proben oder Beobachtungen, was die Art und Weise darstellt, wie die meisten Bürgerinnen und Bürger zu Citizen-Science-Projekten beigetragen haben” (Levy & Germonprez, 2017, S. 26).

  • Kollaborativ (collaborative)

“Bei einem kollaborativen Projekt helfen die Bürgerinnen und Bürger, Erklärungen zu entwickeln, haben ein Mitspracherecht bei den Methoden der Datenerhebung und analysieren und interpretieren die Daten.” (Levy & Germonprez, 2017, S. 26).

  • Co-created

Je nach Phase unterscheidet sich die Bürgerbeteiligung. In unserem Kontext konzentrieren wir uns auf die Zusammenarbeit von Forschern, Lehrern, Schülern und ihren Gemeinschaften (z. B. Eltern oder Stadtteile im Umfeld der teilnehmenden Schulen).

Darüber hinaus gibt es verschiedene Perspektiven auf Citizen Science. Levy & Germonprez (2017) diskutieren Citizen Science aus drei Perspektiven: aus soziologischer, naturwissenschaftlicher und politischer Sicht.

Im Allgemeinen gibt es gemeinsame Phasen/Aktivitäten, wie CS-Projekte zu organisieren und durchzuführen sind. Bonney et al. (2009, S.979) schlagen das folgende Modell und die folgenden Schritte für die Entwicklung eines Citizen-Science-Projekts vor:

  • Wählen Sie eine wissenschaftliche Frage
  • Bilden Sie ein Team aus
  • Wissenschaftlern/Pädagogen/Technologen/Pädagogen
  • Entwicklung, Test und Verfeinerung von Protokollen
  • Datenformularen und pädagogischem Begleitmaterial
  • Teilnehmer rekrutieren
  • Schulung der Teilnehmer
  • Daten aufnehmen, bearbeiten und darstellen
  • Analysieren und Interpretieren der Daten
  • Ergebnisse verbreiten
  • Ergebnisse messen

Offensichtlich gibt es Gemeinsamkeiten mit dem wissenschaftlichen Forschungszyklus (z. B. dem Lebenszyklus einer wissenschaftlichen Untersuchung von Kembara et al. (2020)). Bei näherer Betrachtung zeigen sich jedoch Unterschiede, wie z. B. bei den Schritten “Bildung eines Teams”, “Entwicklung von […] pädagogischem Begleitmaterial” und “Rekrutierung und Schulung von Teilnehmern”.

Auf der Grundlage dieser kurzen Analyse verstehen wir Citizen Science als “kollaborative Forschungsbemühungen zwischen Wissenschaftlern, Schulen und Gemeinden zur Verbesserung von Forschungskompetenzen und -kapazitäten”.